BVG testet neue „Cashless-Only“-Ticketautomaten

BVG testet neue „Cashless-Only“-Ticketautomaten

Bisher konnten Kunden ihre Tickets in Berliner Straßenbahnen nur mit Bargeld zahlen. Seit 30 Jahren hängen die bisherigen Ticketautomaten nun in Bussen und Bahnen – bezahlen lässt sich hier nur mit Bargeld. Das soll sich in Zukunft allerdings ändern, denn die BVG testet in den kommenden eineinhalb Jahren neue Ticketautomaten in den Straßenbahnen der Linien M5 und M10.

Die Automaten sind mit großen Touchscreens ausgestattet und erinnern an die BVG-Ticket-App. Auch die Produktpalette ist an den neuen Automaten größer als an den Vorgängern: Es können fast alle BVG-Produke bis hin zur Monatskarte, gekauft werden. Kunden können ihre Tickets dann mittels Girocard, Debit- oder Kreditkarte sowie mit Google Pay und Apple Pay bezahlen. Zudem verfügen die Automaten über einen barrierefreien Modus. Die BVG ruft ihre Fahrgäste dazu auf, vor Ort oder via Online-Umfrage Feedback zu den neuen Automaten und deren Features zu geben und ihre Wünsche zu äußern. Wer lieber altmodisch mit Kleingeld bezahlen will, findet in jedem der 36 Test-Züge auch noch einen Münzautomaten.

Für altmodische Fahrgäste bietet die BVG in Zukunft auch aufladbare Geldkarten an. Diese sollen vorerst in den Kundenzentren, Kiosks mit BVG-Angebot und später auch online und bei diversen Einzelhandelspartnern erhältlich sein werden.

boon. PLANET: Ab Februar gibts ordentlich Zinsen

boon. PLANET: Ab Februar gibts ordentlich Zinsen

„boon. PLANET“ ist ein mobiles Bankkonto von boon. by Wirecard, welches seit Ende November 2019 auf dem Markt ist. Wie bereits angekündigt, wird man ab Februar Zinsen auf Guthaben bekommen können.

Bei boon. PLANET handelt es sich um ein mobiles Bankkonto, das komplett unabhängig von den bisherigen Bezahllösungen „boon. BASIC“ bzw. „boon. PLUS“ ist.

Nun hat die Wirecard Bank AG offiziell bekannt gegeben, dass man ab dem 01. Februar 2020 0,75% Zinsen pro Jahr für Guthaben von bis zu 10.000 Euro auszahlen will. Dies entspricht 75,00 Euro pro Jahr. Für Wirecard dürfte dies nun das größte Lockmittel für Neukunden sein.

Darüber hinaus hat man Anpassungen am Preis-/Leistungsverzeichnis vorgenommen. Besser gesagt: Man hat den Punkt „Rücklastschriftgebühr“ konkretisiert und ein paar sprachliche Klarstellungen vorgenommen.

Ansonsten bietet das Konto ein paar Dinge, die man auch schon von anderen „Smartphone-Konten“ kennt. Die Nutzer bekommen beispielsweise eine kostenlose virtuelle Debit Mastercard sowie optional eine kostenlose Plastikkarte. Diese physische Mastercard muss auf Wunsch allerdings erst kostenlos über die App bestellt werden. Auch wissenswert ist, dass das Konto ohne SCHUFA-Eintrag auskommt.

Des Weiteren verspricht boon. keine monatlichen Gebühren, keine Gebühren für Auslandsgeschäfte, Apple Pay, Google Pay, SEPA-Überweisungen und zusätzlich in Zukunft auch ein „persönliches Finanzmanagement“ mit Multi-Banking-Funktion. Zukünftig sollen auch noch Überziehungskredite und Sparpläne integriert werden.

Bustickets in Ingolstadt ab sofort mit Google Pay und Apple Pay bezahlbar

Bustickets in Ingolstadt ab sofort mit Google Pay und Apple Pay bezahlbar

Wie die Augsburger Allgemeine gestern in ihrem Artikel schreibt, wird es in Zukunft möglich sein, seine Bustickets für die Ingolstädter Verkehrsgesellschaft (INVG) in deren App mittels Google Pay und Apple Pay zu bezahlen.

Damit ist der INVG dem Artikel zufolge auch der erste Verkehrsverbund in ganz Deutschland, welcher die beiden Bezahlmethoden in seine Ticketing-App integriert. Ich persönlich begrüße diesen Schritt sehr und hoffe, dass auch in Zukunft noch weitere Verkehrsbetriebe nachziehen werden.

boon. Plus ab sofort kostenlos

boon. Plus ab sofort kostenlos

Der Zahlungs-Dienstleiser boon., welcher in Deutschland eine der ersten Apps war, die deutschen Anwendern die Nutzung von Google Pay und Apple Pay ermöglichte, hat heute seine Monatsgebühren abgeschafft.

Wie boon. in ihrer Pressemitteilung mitgeteilt hat, werden die monatlichen Kosten in Höhe von 1,49€ ab sofort weder im Basic- noch im Plus-Konto berechnet. Zudem entfällt auch die Auslandseinsatzgebühr.

Die schönsten Dinge im Leben sind kostenlos. boon. jetzt auch! Yeah, boon. schafft die monatliche Gebühr ab – und du kannst boon. endlich kostenlos nutzen. So sparst du dir monatlich die 1,49€/CHF/£, die es bisher nach der 3-monatigen Probezeit noch gab. Alle Infos dazu findest du auch in deiner boon. App unter „Gebühren & Limits“ oder unter „Bedingungen“.

Die restlichen Konditionen des Kontos bleiben unverändert: Nach wie vor erlaubt auch das Plus-Konto, welches erst nach einem erfolgreichen Identitäts- und Adressnachweis zur Verfügung gestellt wird, ein maximales Guthaben von 5.000€ und maximale jährliche Aufladungen von 30.000€.

Boon Gebuehr
Boon Konditionen
Apple Card: Schneller Start für Deutschland geplant

Apple Card: Schneller Start für Deutschland geplant

Im August ist die Apple Card in den USA an den Start gegangen und nun fragt man sich natürlich auch in Deutschland, wann es hierzulande wohl so weit sein könnte. Nun hat Apples CEO himself, Tim Cook, das Münchner Oktoberfest sowie deutsche Entwickler besucht und machte zudem in einem Interview große Hoffnungen auf einen „frühen Deutschlandstart“.

In einem Interview sprach Tim Cook mit ausgewählten deutschen Medien sowie Entwickler und betonte dort, dass man bei Apple einen schnellen Start der Apple Card hierzulande anstrebe.

Die Apple Card ist eine von der US-Bank ausgegebene und von Apple vertriebene, digitale Kreditkarte, welche es optional auch in physischer Form gibt und welche das kontaktlose Bezahlen via Apple Pay ermöglicht.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen