Christian Reber will Wunderlist zurückkaufen

Wie „The Verge“ berichtet, gibt es nun wohl ein Angebot an Microsoft für einen Rückkauf der To-Do-App „Wunderlist„.

Wie ich bereits vor einigen Monaten berichtet habe, denkt der Gründer der To-Do-App Wunderlist offiziell über einen Rückkauf nach. Nun hat Reber wohl ein offizielles Rückkaufs-Angebot an Microsoft abgegeben.

Christian Reber bietet Microsoft an, dass der US-Konzernriese die eigene App namens „Microsoft To-Do„, welche schon lange die offizielle Nachfolge von Wunderlist hätte antreten sollen, weiterführen und Reber stattdessen Wunderlist von Microsoft zurückkaufen und weiterentwickeln könnte.

Ich bin gespannt, wie Microsoft sich in dieser Sache entscheiden wird und werde selbstverständlich nachberichten, sobald es neue Infos hierzu gibt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das:

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen