Google Pay: Neue Funktionen angekündigt

Google Pay: Neue Funktionen angekündigt

Bereits auf der diesjährigen Google I/O hat Google neue Funktionen für seinen Bezahldienst Google Pay angekündigt, jetzt gibts schon wieder neue Ankündigungen.

Auf ihrer Entwicklerkonferenz Anfang Mai diesen Jahres kündigte Google neue API-Schnittstellen für Google Pay an. Mittels der „Create-Button-API“ wird es beispielsweise möglich sein, die Karteninformationen direkt auf den „Pay with Google Pay“-Button anzeigen zu lassen.

Zudem soll es bald möglich sein, mithilfe des Google Assistants auf Flügen einzuchecken und die Bordkarte in Google Pay speichern lassen. Wenn sich ein Flug noch nicht im Check-in befindet, wird eine Benachrichtigung über den Assistenten zugestellt, sobald er bereit ist. Einige Stunden vor dem Flug wird dem User eine Benachrichtigung mit hoher Priorität zugestellt, damit er leicht darauf zugreifen kann. Flugupdates, beispielsweise Gate-Wechsel oder Verspätungen, werden ebenfalls als Benachrichtigungen mit hoher Priorität zugestellt.

Außerdem soll Android ab Version Q ein spannendes neues Feature bekommen: Über den Powerbutton soll man in Zukunft schneller zu seinen Google Pay-Karten kommen, indem man diesen kurzzeitig gedrückt hält. Eine neue Option hierfür ist wohl jetzt laut Berichten der internationalen Kollegen von 9to5Google in Android Q Beta 4 aufgetaucht. Angezeigt werden im Schnellzugriff neben den Kreditkarten aus Google Pay auch hinterlegte Boardingpässe sowie Tickets. Zusätzlich sollen auch die Notfallinformationen angezeigt werden, sofern diese im Smartphone hinterlegt sind.

https://play.google.com/store/apps/details?id=com.google.android.apps.walletnfcrel
https://play.google.com/store/apps/details?id=com.google.android.apps.googleassistant&hl=de
Apple: Entwickler können Treue-Rabatte anbieten

Apple: Entwickler können Treue-Rabatte anbieten

In den letzten Jahren hat sich viel in Apples App Store verändert. So wurde unter Anderem ein neues Design umgesetzt, um den App Store sowohl für die User als auch für die Entwickler attraktiver zu machen. Entwickler haben es aber nach wie vor schwer, Abonnenten, die bereits gekündigt haben, mit Lock-Angeboten wieder zurück zu holen. Apple will dies jetzt allerdings ändern und gibt der Community mit iOS 12.2 sowie Xcode 10.2 eine neue Schnittstelle namens „StoreKit API“ an die Hand.

So können Entwickler ab sofort Rabatte nutzen, um auch ehemalige Bestandskunden wieder zurück zu gewinnen. Insgesamt drei verschiedene Angebotsoptionen können hierbei gewählt werden:

  • Kostenlos
    Man kann eine App für beispielsweise 30 Tage (kann vom Entwickler selbst definiert werden) kostenlos nutzen und rutscht dann ins Standard-Abo.
  • Pay As You Go“
    Ihr bezahlt einen rabattierten Preis für einen Zeitraum, der vom Entwickler definiert wird, z. B. 1, 49€ für die ersten drei Monate, danach 4,99€.
  • „Pay Up Front“
    Ihr bezahlt einen Komplettpreis für einen festgelegten, rabattierten Zeitraum, danach die Jahres-Gebühr von z. B. 9,99€ für die ersten sechs Monate, danach 39,99€ für ein Jahr

Ich persönlich mag die Neuerung und heiße sie auch sehr willkommen. Ich hoffe, dass sie auch von den Developern umgesetzt wird. Solltet ihr selbst Apps oder Spiele programmieren und diese Optionen in Erwägung ziehen, findet ihr die Anleitung hierzu auf der Developer-Seite von Apple.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen