Postbox Mail: Lifetime-Lizenz feiert Comeback

Postbox Mail: Lifetime-Lizenz feiert Comeback

Die E-Mail-App Postbox präsentiert sich als leistungsfähige Alternative zu beispielsweise Apples in macOS integrierter Mail-App. Umso mehr dürften sich User jetzt freuen, dass die Postbox-Developer ihr Preismodell revidieren. Das Jahresabo zum Preis von 29$ gibt es zwar immer noch, allerdings gibts ab sofort auch wieder eine Option zum Einmalkauf. Die App kostet dann pauschal 49$, ein 30-tägiger Test ist zudem auch möglich.

Interessant ist, dass Postbox wohl mit allen E-Mail-Konten zusammenarbeiten kann. Die App unterstützt dsbei nahezu alle E-Mail-Anbieter und realisiert den Zugriff wie gewohnt mithilfe der Standards IMAP oder POP3. Die Nutzung von Exchange-Konten ist mit Postbox nicht möglich.

Postbox Mail App Filter

Postbox ist eine klassische und dennoch sehr robuste und leistungsfähige E-Mail-App und schielt auf User, die zum Beispiel mit der hauseigenen Mail-App von Apple oder auch der in Windows 10 mitgelieferten App nicht glücklich werden. Insbesondere soll hier auch der Umgang mit umfangreicheren E-Mail-Konten problemlos möglich sein. Die integrierte Suchfunktion soll hierbei einen der größten Kritikpunkte von Apples Mail-App kompensieren und flexibel konfigurierbare und vor Allem schnelle Suchabfragen ermöglichen.

Postbox Mail App

Eine Übersicht aller in Postbox bereitgestellten Features findet ihr hier. Letztendlich ist es aber wohl wie immer am Besten, wenn man Postbox bei Bedarf im Rahmen der 30-tägigen Probephase selbst testet und sich ein eigenes Bild davon macht.

Hamburg: E-Mail an 65.000 Angestellte sorgt für überlastete Server

Hamburg: E-Mail an 65.000 Angestellte sorgt für überlastete Server

Eine Administratorin des IT-Dienstleistungsunternehmens Dataport hat aus Versehen eine E-Mail an 65.000 Angestellte in Hamburger Behörden geschickt, wie die Hamburger Morgenpost berichtet. Die Senatskanzlei der Hansestadt hat den Vorfall kommentiert. Die Mitarbeiterin habe „aus Versehenen einen Verteiler gewählt, der alle Mitarbeiter der FHH (Freie und Hansestadt Hamburg) umfasst“ Der Inhalt der Nachricht, wie ihn die Zeit wiedergibt: „Ich habe die Berechtigung für meinen freigegebenen Kalender aktualisiert.“ Das Missgeschick hat den E-Mail-Server vieler vernetzter Abteilungen überlastet.

Das lag nicht nur an den 65.000 Empfängern, sondern auch an den Reaktionen dieser Empfänger auf die wahrscheinlich automatisch generierte E-Mail. Viele von ihnen haben wohl allen Mitlesern geantwortet, was eine Kettenreaktion ausgelöst hat. Viele Hundert E-Mails hatten die Empfänger kurz darauf in ihrem Postfach. Bei einigen Mitarbeitern seien dadurch die E-Mail-Clients abgestürzt, heißt es. Auch die Exchange-Server seien ins Stocken geraten und es habe etwa zweieinhalb Stunden gedauert, die Infrastruktur wieder zu normalisieren.

„Es war eher lästig, als problematisch“, schreibt die Deutsche Presse-Agentur mit Bezug auf Aussagen der Betroffenen. Allerdings sind zweieinhalb Stunden Einschränkung bei maximal 65.000 Mitarbeitern auch ein finanzieller Schaden, wenn Angestellte teilweise nicht weiterarbeiten können oder mit dem Antworten auf eine eigentlich belanglose Nachricht beschäftigt sind.

Da es sich bei der E-Mail um eine Systemnachricht des Clients gehandelt hat, stellt sich natürlich die Frage, warum eine solche automatisch generierte Meldung nicht auf der Softwareseite geblockt oder zumindest darauf hingewiesen wird. Ein E-Mail-Verteiler mit 65.000 Empfängern ist aber auf jeden Fall generell keine allzu gute Idee.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen